omnomnom – Experimente

Vorneweg: Backen kann ich nicht. Beim Backen muss man sich an exakte Zutatenlisten halten. Da muss man die Mengen einhalten. Und deswegen werden Kuchen bei mir pfurztrocken oder Kletsch. Nichts, was ich da bis jetzt aus dem Ofen gezaubert habe, genügte meinen Qualitätsanforderungen.

Dafür läuft Kochen so ganz OK.

Meine Spezialität sind Nachtische.

Deswegen mal hier zuerst

Mein Klassiker: Westfälische Götterspeise

2 Glas Sauerkirschen, abgetropft

1 sehr guter Schuss Kirschwasser

1 Päckchen Schwarzbrot

2 Päckchen Sahnequark

1 Päckchen Schlagsahne

2 - 3 Päckchen Vanillezucker mit echter Vanille

  1. Erst einmal die Sauerkirschen gut abtropfen lassen, und am besten über Nacht, mindestens aber 2 - 3 Stunden mit Kirschwasser übergossen ziehen lassen. Das macht diesen Nachtisch vollkommen Kinder- und Alkoholikerungeeignet und ihr solltet rechtzeitig darauf hinweisen.
  2. Am nächsten Tag erstmal die Sauerkirschen erneut abgetropft in eine Glasschale geben.
  3. Das Schwarzbrot zerbröseln und in einer Pfanne möglichst langsam rösten, dabei immer wieder wenden bis es nussig riecht. Als Schicht auf den Kirschen verteilen.
  4. Den Becher Schlagsahne mit den 2 - 3 Päckchen Vanillezucker aufschlagen. Hier ist es essentiell, dass es Zucker mit echter Vanille ist, da das künstliche Aroma erst bei entsprechender Süße zum Tragen kommt. Echte Vanille braucht keine so stark gesüßten Speisen.
  5. Die steif geschlagene Sahne unter den Sahnequark vorsichtig unterheben. Hier macht es auch nichts, wenn die Sahne nicht 100 % steif wird. Irgend so ein Sahnesteifzeugs spoils it.
  6. Die Quarkmasse auf der Schwarzbrotschicht vorsichtig verteilen.
  7. Den Baiser vom Bäcker in löffelgerechte Stücke zerbröseln, und kurz vor dem Servieren auf das Ganze großzügig auf dem Quark verteilen. Ihr könnt auch selber Baiser machen (Rezepte finden sich in diesem Internet) und das Ganze im Ofen mit Oberhitze frisch überbacken. Den Aufwand habe ich mir noch nie gemacht.

 

Frisch getestet: Blick in den Vorratsschrank & Hunger auf Süßes

Da hatte ich:

Hirse

Mandelmilch

Butter (für Veganer: weglassen oder irgendwas mit Buttergeschmack obwohl es mir vor diesen künstlichen Geschmacksderivaten ja immer etwas graust).

Zucker / Honig

Hirse in Mandelmilch kurz & vorsichtig aufkochen lassen und dann ziehen lassen (immer mal wieder umrühren oder Mandelmilch nachkippen, bis es wieder flüssiger wird.

Etwas Butter dazugeben evtl. - 4 the taste

und zum Schluss noch Honig oder Zucker dazu.

Milchreis war gestern.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *